Labels

Dienstag, 2. Oktober 2018

Sayaka Murata

Die 1979 in Inzai/Präfektur Chiba geborene Autorin Sayaka Murata begeistert sich seit ihrer Kindheit und immer noch für Mangas. Als Schülerin begann sie mit dem Schreiben. An der privaten Tamagawa-Universität in Tokio studierte sie schließlich Literaturwissenschaften.

2003 debütierte sie mit der Kurzgeschichte „Stillen“, die mit dem Gunzo-Nachwuchspreis ausgezeichnet wurde. 2009 erhielt sie den Noma-Preis für „Silver Song“, 2013 den Mishima-Preis für „Von Knochen, Körpertemperatur und verschiedenen Städten“. „Die Ladenhüterin“ wurde 2016 mit dem 155. Akutagawa-Preis prämiert.

Trotz ihres literarischen Erfolgs jobbte Sayaka Murata lange Zeit als Supermarktangestellte. Ihre Kunden inspirierten sie für ihre Werke und Charaktere. Letztere bringt sie im Stil von Mangas zunächst auf Papier, um sie schließlich mit Worten zu beschreiben. Erst als ihre Fans zu penetrant wurden und an ihrem Arbeitsplatz vorbei kamen, kündigte sie ihre Stelle im Supermarkt.

Ihre Werke sind gesellschaftskritisch und thematisieren oft die Rolle der Frau in der japanischen Gesellschaft.

Interessante Links:

Hier rezensiert:

Weitere ins Deutsche übersetzte Romane:
  • Das Seidenraupenzimmer (Veröffentlichung geplant für Juni 2020)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen