Labels

Freitag, 22. Juli 2011

Shusaku Endo

Shusaku Endo wurde 1923 in Tokio geboren, zog aber kurz darauf mit seiner Familie in die damals von Japan annektierte Mandschurei. Er kehrte mit seiner Mutter in deren Heimatstadt Kobe zurück, als sich die Eltern scheiden ließen. Beeinflusst durch eine Tante konvertierten Mutter und Sohn zum Katholizismus. Mit 12 Jahren wurde Shusaku Endo getauft und gehörte damit zu einer katholischen Minderheit, die nur etwa ein Prozent der japanischen Gesellschaft ausmachte. Doch der Junge fühlte sich sehr unwohl mit dem neuen Glauben und wurde in der Schule aufgrund der westlichen Religion gehänselt.

In den 50er Jahren ging er als einer der ersten japanischen Austauschstudenten nach dem zweiten Weltkrieg nach Frankreich. Doch auch hier war er als Ausländer ein Außenseiter – trotz des verbindenden christlichen Glaubens. Neben einer Depression erkrankte Shusaku Endo zudem noch an Tuberkulose; ein Lungenflügel musste entfernt werden.

Während seines Studiums beschäftigte sich Shusaku Endo intensiv mit den Theorien von Jacques Maritain und der französischen, christlichen Literatur. Insbesondere Francois Maurian begeisterte den Studenten.

Bevor er nach Japan zurückkehrte, besuchte er Palästina. Hier versöhnte er sich schließlich mit dem christlichen Glauben, da auch Jesus lebenslang als Außenseiter behandelt wurde und sich selbst dem Dienst an Geächteten, Minderheiten und Outsidern verschrieben hatte. Dennoch war ihm die katholische Religion zu strikt.

Mitte der 50er Jahre begann Shusaku Endo mit dem Schreiben. Seinen ersten Erfolg feierte er bereits 1955, als er den Akutagawa-Preis für "Weiße Menschen" erhielt. In der darauf folgenden Zeit veröffentlichte er ca. einen Roman pro Jahr: Insgesamt 45 an der Zahl. In seinen Werken wird insbesondere der Kulturkonflikt zwischen Westen und Osten und die paradoxe Situation der japanischen Christen thematisiert. Shusaku Endo gewann so gut wie jeden namhaften japanischen Literaturpreis.

1996 starb der Autor an einer Lungenentzündung.

Interessante Links:


Ins Deutsche übersetzte Romane/Erzählungen und hier rezensiert:

          Kommentare:

          1. Punkt Ende 1. Absatz

            Linkd "Der Vulkan" not found

            AntwortenLöschen
            Antworten
            1. Dankeschön! Der Link sollte jetzt wieder funktionieren.

              Löschen