Labels

Sonntag, 29. März 2015

Tadashi Karato

Eine kleine Vorbemerkung: Da ich mir einige Daten zu Tadashi Karato mit Google Translate aus dem Japanischen übersetzen habe lassen, muss ich mir zur Biographie des Autors Irrtümer leider vorbehalten.

Tadashi Karato wurde 1949 in Tokio geboren. Durch ein Sankei-Stipendium kam er im Jahr 1971 nach Deutschland. Nach einem Deutsch-Kurs am Goethe-Institut in Schwäbisch Hall ging er nach Stuttgart, um dort Architektur zu studieren. Tadashi Karato führte sein Studium schließlich an der Waseda-Universität fort.

Er arbeitete 35 Jahre bis zu seiner Pensionierung in dem japanischen Baukonzern Shimizu und wurde aus beruflichen Gründen oftmals auf Baustellen ins (europäische) Ausland geschickt.

1977 heiratete Tadashi Karato die Schrobenhauserin Susanne Kirchner, mit der er drei Kinder hat und in Tokio lebt. Zusammen führt das Ehepaar das Café Kranz in Tokio.

Tadashi Karato hat in Japan drei Bücher veröffentlicht und „Tsushima“ von Frank Thiess ins Japanische übersetzt.

Interessante Links:

Ins Deutsche übersetzte Novellen und hier rezensiert:

Kommentare:

  1. Die Kritiken in der Rezension (Charlotte)sind übertrieben.
    Besonders für Kamelienliebhaber mit historischem Interesse ist das Büchlein eine Goldgrube und angenehm zu lesen.
    Ich bin mir nur nicht sicher, ob die Darstellungen historisch wirklich autentisch sind. Denn in allen bisherigen Publikationen über die Pillnitz-Kamelie ist die Herkunft derselben mit großer Unsicherheit und spekulativ dargestellt. Woher hat der Autor die Sicherheit für die Richtigkeit seiner Darstellung
    der Herkunft der Pillnitzer Kamelie?

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Klaus,
    jeder rezipiert ein Buch anders und meiner Meinung kann "Das Band der Kamelie" nun mal (leider) nicht mit den anderen japanischen Büchern konkurrieren, die derzeit publiziert werden. Du bist aber herzlich eingeladen, Deine eigene Rezension als Kommentar unter meine zu posten. Es ist bestimmt eine Bereicherung, den Roman auch aus Sicht eines Kamelien-Liebhabers zu erleben. Würde mich freuen!

    AntwortenLöschen