Labels

Samstag, 23. November 2013

Shichiro Fukazawa

Der Autor und Musiker Shichiro Fukazawa, der 1914 geboren wurde, wuchs in einem Dorf in der Präfektur Yamanashi auf. Als Schüler spielte er mit Begeisterung Gitarre. 1931 wurde er nach Tokio geschickt, um eine Lehre zum Apotheker anzutreten. Doch statt sich ganz seiner Ausbildung zu widmen, war die Begeisterung für das Gitarrespiel größer. Shichiro Fukazwa nahm Gitarreunterricht und gab 1939 sein erstes öffentliches Konzert. Aufgrund einer Brustfellentzündung war er zuvor nicht als Soldat eingezogen worden, sondern für untauglich erklärt worden.

1942 ging er zurück in sein Heimatdorf, begann zu schreiben und trat in einen Literaturzirkel ein. Er schlug sich zudem mit diversen Jobs durch. So war er als Aushilfe im Familienbetrieb beschäftigt, versuchte sich als Chrysanthemenzüchter und nach Kriegsende als Schwarzhändler.

Als seine Mutter im Jahr 1949 starb, ging er mit einer Musikgruppe auf Tour. In den 50er Jahren wurde er Gitarrist in der Nichigeki Music Hall in Tokio.

1956 erschien seine Erzählung und Hauptwerk „Schwierigkeiten beim Verständnis der Narayama-Lieder“, für die er den Literaturpreis des Magazins Chuokoron erhielt.

1960 veröffentlichte er eine satirische Erzählung über einen Traum, in dem Linksradikale in den kaiserlichen Palast eindringen und den Kronprinz und die Kronprinzessin enthaupten. Die Erzählung entrüstete den kaiserlichen Hof und nationalistische Kreise. Doch leider sollten die Folgen noch fataler werden: Am 01.02.1961 drang der 17-jährige Rechtsradikale Kazutaka Komori in das Haus des Präsidenten der Zeitschrift Chuokoron ein, in der Shichiro Fukazawas Erzählung erschienen war. Sein Ziel, den Präsidenten Hoji Shimanaka zu töten, wurde durch dessen Abwesenheit vereitelt. Stattdessen tötete Kazutaka Komori ein Hausmädchen und verletzte Hoji Shimanakas Ehefrau ernstlich. Kazutaka Komori wurde zu einer Haftstrafe von 15 Jahren verurteilt und Shichiro Fukazawa verließ Tokio unter Polizeischutz. 1962 kehrte er in die Hauptstadt zurück.

1964 kaufte sich Shichiro Fukazawa einen Bauernhof, um sich ein Leben als Selbstversorger aufzubauen. Den Hof nannte er die „Liebe-mich-Farm“. Als er Ende der 60er Jahre zunehmend an Herzbeschwerden litt, gab er das Leben als Bauer auf.

1971 eröffnete er eine Imbissbude in Tokio, die er „Traumstand“ benannte. Nach dem Attentat auf die Familie Shimanaka hatte sich Shichiro Fukazawa immer weiter zurückgezogen; Mitte der 70er Jahre verweigerte er letztlich alle Interviews.

1980 sollte Shichiro Fukazawa den Kawabata-Preis erhalten, doch der Autor lehnte dankend ab. 1987 starb Shichiro Fukazawa an einem Herzinfarkt.

Interessante Links:

Ins Deutsche übersetzte Erzählungen und hier rezensiert: 

Keine Kommentare:

Kommentar posten